Homöopathie für Physiotherapeuten

Einsteigerkurs " Einführung in die Klassische Homöopathie"

Termine:

- 12.11.2017

Seminaranmeldeformular 

 

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kursbeschreibung: 

Die wissenschaftliche Homöopathie

Die Geltung des Ähnlichkeitsprinzips als Bioresonanz im Mikro –und Makrokosmos.

Homöopathische Regulation als Basis der Heiltechniken („schulmedizinisch“ und naturheilkundlich) sowie zur Aktivierung der Lebenskraft bei erkrankten Menschen.

Homöopathie kann die Persönlichkeitsentwicklung beschleunigen.

Homöopathie ist Teil der Persönlichkeitsarbeit.

Definition der drei Grundsäulen:

                                                    - Ähnlichkeitsprinzip

                                                    - Arzneimittelprüfung

                                                    - Potenzierung

Definition der Potenzen; - D23 = Lochschmidtsche Zahl; - ab D23 Hochpotenzen = keine Ursubstanz mehr = reine Energie mit hoher Frequenz.

Materie = Energie.

Jegliche Materie ist reine Energie mit verschiedenen messbaren Frequenzen.

Niedrige Frequenzen entsprechen homöopathischen Tiefpotenzen.

Hohe Frequenzen entsprechen homöopathischen Hochpotenzen.

- Die homöopathische Potenz wirkt im Organismus dort, wo ähnliche Schwingungen im Gewebe vorhanden sind.

- der menschliche Körper hat alle Entwicklungsstufen der Evolution energetisch in     Hochpotenzen gespeichert.

- Homöopathie ist Evolutionstherapie.

- Eine Potenz ist die optimale biologische Form.

- Der Körper potenziert jeglichen Stoff zur optimalen Wirksamkeit.

- Der Organismus kann seine wichtigsten Funktionen nur mit feinstofflichen (= potenzierten) Trägersubstanzen ausführen.

- Potenzen können in Sekundenschnelle wirken.

- Im Samen sind alle für den Aufbau des Lebewesens notwendigen Stoffe in Hochpotenzen enthalten.

Das Simile als individuelles Heilmittel. Anleitung zum Erkennen des persönlichen Simile.

Globuliregal 

Notfallmittel bei:

-Schock

-Atmungsnotfälle

-Ohnmachten

-Blutungen;

-Gehirnerschütterung

-Knochenbrüchen

-Sehnenverletzungen

-Muskel- und Bänderriss

-Verstauchungen

-Verrenkungen

-Sportverletzungen

-Verletzungen der Wirbelsäule

-Angina pectoris

u.a. zusätzlich: homöopathische Mittel bei grippalen Infekten und chronischen Infektionen.